Geschichte

Gründung des SCC Struth-Helmershof

Im Januar 1981 reifte in einer der damaligen DFD-Versammlungen die Idee, eine Faschingsveranstaltung zu organisieren. Geplant war dabei ein Frauenelferrat. Die damalige Vorsitzende Elvira Weisheit und die Frauen der DFD-Gruppe machten sich auf die Suche nach närrischen Talenten und wurden nach kurzer Zeit auch fündig. Eine gebrauchte Bütt wurde gekauft, Gesangsvorträge eingeübt und Büttenreden verfasst. Von einem Struther Drechslermeister wurden die Orden von Hand gedrechselt und eingebrannt. Unter der Leitung von Werner Weisheit ging am 18.02.1981 die erste Veranstaltung über die Bühne – ein voller Erfolg. Dieter Werner mit seiner Kapelle „ATLANTIS“ nahm gleich einen Stammplatz als Haus- und Hofkapelle im neu gegründeten Veranstaltungsformat ein. Als Zeremonienmeister fungierte Jürgen Weisheit, der in der ersten Veranstaltung auch den heute noch beliebten Schlachtruf „Struth Muh Helau“ kreierte.

Nach diesem gelungenen Auftakt war allen Mitwirkenden klar, dass diese Veranstaltung nicht die letzte war. Und damit war inoffiziell der Struther Karneval geboren. Im März des gleichen Jahres beschloss der Gemeinderat die Gründung des Dorfclubs. Vorsitzender wurde Rainer Wilhelm. Als Schatzmeisterin wurde Doris Gratz, sowie Hannchen Weisheit als Schriftführerin gewählt. Es wurde festgelegt, das man aus jedem Verein eine Person in den Dorfclub delegiert, um dort mitzuarbeiten. Aus diesem Personenkreis entstand der Elferrat des SCC, der sich im Jahr 1982 vorstellte. Sitzungspräsident war damals Werner Weisheit. 1985 hat Rainer Wilhelm als Vorsitzender des Dorfclubs das Präsidentenamt übernommen, das er bis 2002 ausübte. Im Rahmen des Dorfclubs wurden immer mehr Bürger der Gemeinde Mitglied des SCC. Gleich nach der Wende 1989 wurde der Dorfclub aufgelöst und der selbstständige Verein SCC Struth-Helmershof e.V. gegründet.